Links überspringen

3 Kostenlose Dating-Plattformen im Test – Segen oder Fluch?

„Wie geht das mit dem Daten nochmal?“

Hallo, du!

Single sein in einer Großstadt. Du kannst dir vorstellen, dass das spannend und nervenaufreibend zugleich ist. Als Singlefrau gibt es heutzutage unfassbar viele Möglichkeiten, dich zu daten. Du kannst dich bei unzähligen Plattformen anmelden, chatten und (wenn du willst) schnell verabreden. Das Angebot ist groß, der eine besondere Mann aber rar. 🙂

Seit ein paar Monaten tummle auch ich mich auf besagten Plattformen herum.

Wie meine Erfahrungen sind, was ich dir empfehlen kann und wie es mir dabei geht, das habe ich in diesem Beitrag zusammengefasst.

Lustig, informativ und mit ganz viel Spaß zeige ich dir drei kostenlose Dating-Seiten und hoffe, dass du etwas für dich mitnehmen kannst.

tinder dating

Wie alles begann:

Einige Zeit nach meiner Trennung wurde ich neugierig. Wie die Plattformen wohl heute aussehen und was sich verändert hat, wollte ich wissen. Zuletzt war ich vor mehr als sieben Jahren mit dem Online-Dating beschäftigt, und Tinder war noch Quark im Schaufenster.*lach*

Wie geht das mit dem Daten nochmal?

Ganz ehrlich, ich würde gerne einfach so jemanden kennenlernen. Im Supermarkt, beim Sport …So zwischen Käsetheke und Obstabteilung.
Leider kaufen wir wohl in unterschiedlichen Märkten ein, denn du bist mir noch nicht begegnet.*lach*
Also dachte ich mir, dass ich etwas nachhelfe und mich umschaue.Kann ja nicht so schwer sein, andere Mütter haben ja auch schöne Söhne 🙂 Und ich will ja erstmal sowieso nur gucken.
Also informierte ich mich, welche alten Plattformen es noch gibt und wie die neuen funktionieren.

Die erste App, die ich installierte, war Tinder.

Tinder ist in der Basisversion kostenlos und hat teilweise einen echt bösen Ruf.
Bis ich dieses Swipen verstanden habe, hat es tatsächlich etwas gedauert 🙂 Nach links stippen (wischen) bedeutet, dass du einen Kontakt, der dir vorgeschlagen wird, ablehnst.
Nach rechts wischen bedeutet, dass dir die Person gefällt (like), und von unten nach oben wischen ist das „Superlike“, welches garantiert eher aus Versehen vergeben wird. *lach*
Ein sogenanntes Match kommt dann zustande, wenn zwei Menschen sich liken.

Erst dann kann man Nachrichten schreiben. 

Im eigenen Profiltext kannst du etwas über dich erzählen und Fotos hochladen.
So weit, so gut. Bei meinen ersten Nachrichten folgte meistens spätestens im zweiten Satz das Wort Sex, was mich leider so gar nicht antörnte.

Also schnell wieder entmatched :I Also, Match aufgelöst.
Die gleichen Messages landeten täglich in meinem Postfach. Fast jeder sprach relativ schnell von sexuellen Vorlieben, und ich war nach einem Monat bestens im Bilde.

Ich saß vor meinem PC und googelte Begriffe #Trembling #Sapiosexuell #Omnivore …
Nach einer Woche beschloss ich, das wieder zu lassen und ignorierte die App.

Ich empfinde Tinder wie ein großes Buch oder einen Katalog. In der Tat habe ich auch durchaus nette Kontakte knüpfen können, hatte ein paar interessante Telefonate, aber keiner war für mich passend für ein Date. Ich möchte nicht wahllos einfach so jemanden treffen. Ich bin eher für Selektion und Qualität.

Ich suche nicht verzweifelt, und das scheint verwunderlich zu sein. Auch die Tatsache, dass ich nicht auf einen Retter oder Prinzen warte. Mein Leben ist jetzt schon schön und wird durch einen Mann nicht erst lebenswert.

Eine starke Frau zu sein, emanzipiert und nicht auf einen Mann angewiesen, nicht das kleine graue Mäuschen, sondern die laute, dicke, attraktive große Frau zu sein, das scheint irgendwie für manche Männer ein Problem darzustellen. 

Ganz oft höre ich, dass Männer Frauen auf Augenhöhe suchen. Dabei geht es meistens nicht um die Körpergröße. Eine Frau auf Augenhöhe ist für mich unabhängig, frei, nicht an alten Rollen festhaltend, emanzipiert, intelligent und sanft zugleich. Sage ich dann, dass eine Beziehung gerade nicht meine erste Priorität ist und ich erst in ein paar Wochen Zeit habe für ein oder mehrere Dates, wundern sich die Herren der Schöpfung.

Tinder Dating

Für die schnelle Nummer: mollylove.de

Ich glaube, noch nie wurde ich so penetrant und belästigend angeschrieben wie auf oben genannter Plattform. Und dabei bin ich dort noch nicht mal mit einem Bild vertreten.

Sämtliche Angebote flatterten in mein Postfach. Bezahlsklaven boten sich mir an, Dominanzspiele, Rollenspiele, Partnertausch und Dinge, die ihr gar nicht wissen wollt.

Ich glaube, wer sich auf dieser Plattform aufhält, weiß auf jeden Fall, was er oder sie sucht.
Das ist auch völlig in Ordnung, nur mir ist das wirklich einfach zu plump. Viele Fetisch Männer, Feeder etc sind dort unterwegs. Muss ich mehr erzählen?

Ich glaube, so kann ich es ganz gut stehen lassen.

OK Cupid

Ähnlich wie bei Tinder wird hier gemached. Links swipen nein, rechts ja.
Allerdings schlägt dir die App die nach Prozenten am besten zu dir passenden Personen vor.

Man kann viele Fragen zur eigenen Person beantworten. Je mehr du preisgibst und desto ehrlicher deine Antworten sind, desto höher soll die Chance sein, das perfekte Match zu treffen.

Wer dich liked, kannst du nur sehen, wenn du eine monatliche Gebühr bezahlst, wie bei Tinder.

Ich bin noch nicht lange bei dieser App, finde aber die gezieltere Ansprache und Auswahl irgendwie interessant.
Generell kann ich sagen, dass unter all den Männern irgendwo da draußen der Richtige für dich und mich ist. Online-Dating kann Spaß machen, sei dir aber bewusst, was du willst. Besondere Angst hatte ich lange davor, als Fetisch zu gelten. Die Grenze zwischen Neugierde und Verehrung ist schmal, und ich gehe mit meinem Körper offen um. Daher glaube ich, dass ich relativ schnell erkennen kann, wer nur neugierig ist und wer ernsthaftes Interesse hat.

Ein paar Extra-Tipps für dich und dein Such-Profil:

Stelle Ganzkörperfotos in das Netz
Keine verpixelten Bilder
Verstelle dich nicht
Lass dir Zeit
Erstelle einen Profiltext der dich gut widerspiegelt

Ich bin gespannt wie es dir beim Daten ergeht. Lass es mich wissen.

Love yourself,

Einen Kommentar hinterlassen

Name*

Webseite

Kommentar