Links überspringen

Plus Size: Raus aus der Komfortzone!

Wo stehen wir im Plus Size Bereich?

Das war meine große Frage, als ich von der Fashion Week zurückkam. Oder besser gesagt fragte ich mich, wo die Plus Size Blogger sind, außerhalb der eigenen Plus Size Veranstaltungen? Denn wenn ich mich so umschaue, wird mir vieles klar – wir fehlen überall!

Komfortzone Plus Size

Plus Size auf der Fashion Week

Jedes Jahr fahre ich zweimal im Jahr zur Fashion Week und lasse mich inspirieren. Während wir von 2013 bis 2015 die Curvy is sexy Messe hatten und somit einen Anlaufpunkt für unsere Community, gibt es seit ein paar Jahren verschwindend gering für Plus Size auf der Fashion Week.

Die Panorama hatte mit den „Hip-Star Hallen“ versucht Plus Size Marken eine Ausstellungsmöglichkeit zu geben, allerdings verlief sich das Konzept sehr schnell.
Große Plus Size Labels blieben irgendwann aus was letztlich dazu führte, das die „Hip Star Hallen“ immer kleiner wurden. Dabei war die Grundidee richtig gut. Sehr schade.

Inzwischen sind die alle Brands gemischt mit den regulären Größen, was ich viel besser finde.

Letztendlich dürfen wir aber nicht vergessen, dass die Panorama Messe für Einkäufer ist. Wie diese die Ware ordern (bestellen) und was sie einkaufen ist meistens nicht das, was die modische Frau will. Der Umsatz der Firmen muss stimmen und wer geht in der heutigen Zeit denn schon ein Risiko ein? Ergo: Wurde wenig bestellt kommt ein Unternehmen selten wieder.

Immer mehr Eigeninitiative von den Plus Size Labels.

Plus Size Side Events fanden in den letzten Jahren immer wieder auf der Fashion Week statt. Kollektionen wurden vorgestellt, unsere Kurvenrausch Plus Size Lounge fand erfreut sich über regen Zulauf und auch das The Curvy Magazine hatte ihr erstes eigenes Event-den Curvy Salon. Insgesamt gesehen passiert immer mehr, was richtig gut ist.Aber..

Plus Size Blogger, wo seid ihr?

Gucke ich mir das Publikum auf dem Fashion Shows an so stellt sich mir die große Frage: Wo sind die Plus Size Blogger?
Kommen Sie wirklich nur zur Fashion Week wenn sie eingeladen werden?
Wie oft habe ich die Worte gehört: „Ich wurde ja nicht eingeladen …“
Ich weiß dann immer nicht, ob ich verdutzt sein oder meinen Kolleginnen sanft über die Haare streichen soll. „Es wird schon alles gut – du darfst auch irgendwann dort hin wo die großen mitspielen.“ Ich wähle hier ganz bewusst diese Worte. Niemand wartet auf uns!

fashion week tanja marfo

Glauben wir wirklich, das Christian Dior, Chanel, Hugo Boss und alle anderen großen Global Player irgendwann an unsere Tür klopfen und uns eine Einladung entgegenstrecken. „Hier, jetzt darfst du auch rein!“ Sorry Leute, ne!

Um auf dem Schirm der PR Firmen zu sein, die die regulären Shows organisieren, um dort hereingelassen zu werden, musst man nur eines tun: ARBEITEN! Fleißig sein! E-Mails schreiben und sich gut verkaufen.

Denn: Alle Ansprechpartner sind im Netz zu finden!

Rafft die Röcke!

Ich frage mich, ob wir Plus Size Blogger einfach abwarten und hoffen, dass wir Einlass bekommen? Wer ist bereit im worst case auf eigene Kosten nach Berlin zu fahren und dort zu Netzwerken? Und zwar NICHT nur auf der einen Veranstaltung wo alle Plus Size Leute sind? Wenn ich mich so umschaue, dann sind das verschwindend wenige.

Wir fordern Akzeptanz ..

Wir wollen wahrgenommen werden und doch sind wir meistens nur bei den Menschen die wir kennen. Wir erwarten Akzeptanz und doch bewegen wir uns meiner Meinung nach nur in unserem eigenen Kreis. Plus Size muss dort hin wo alle sind!

Rafft eure Röcke, unterstützt eure Community aber geht auch aus ihr heraus. Der Spaß und auch die Arbeit sind außerhalb der Komfortzone.

Dort können wir mit Pressefotografen sprechen, die uns „Plus Size Influencer“ noch nicht mal auf dem Schirm haben weil wir bisher keine Bedeutung haben. Dort müssen wir sein, völlig egal ob über unsere fetten Popos gelacht wird oder ob man uns im schlimmsten Fall übersieht. EGAL!

Diese Action, diese Überzeugung vermisse ich so schmerzlich und würde sie mir dennoch von Herzen wünschen.

Was sagt ihr dazu? Wo stehen wir und was würde unsere Plus Size Schiene für andere Firmen, andere Medien öffnen?

Ich freue mich, wenn ihr mir dazu ein Kommentar hinterlasst oder mir eine E-Mail schreibt.

Alles Liebe,

Danke an das die United Studios für das Zurverfügungstellen der Räumlichkeiten
Fotos: Andrea Hufnagel @Kupferfux auf Instagram
Handschuhe: Otto Kessler (PR SAMPLE)

Einen Kommentar hinterlassen

Name*

Webseite

Kommentar

  1. Du hast auf jeden Fall recht und ich glaube nicht, dass jemand zu uns kommt wie eine gute Fee zu Aschenputtel. Viele Events werden ja auch vorab bekannt gegeben oder sind im offiziellen Programm drin und dementsprechend kann man sich dann auch dort akkreditieren lassen oder die Veranstalter anschreiben. Ich freue mich auf jeden Fall schon auf die Fashion Week im Sommer weil ich dieses Mal kein Todesfall hoffentlich habe, der dazwischen kommt und ich dann auch die ganze Woche in Berlin verbringen kann.

    1. Liebe Bettina,
      ich hoffe, dass es dir gut geht. Familie geht immer vor.Alle Informationen zu den Shows sind online zu finden.Es wäre toll, wenn mehr von uns Plus Sizern auf den Shows wären

      Alles Liebe,
      Tanja

  2. Ich kann sagen-ich habe es getan und werde es im Sommer wieder tun!!! Dank dir ❤️ und ich kann nur sagen, dass ich tolle Gespräche mit Ausstellern auf der Panorama geführt habe bzgl. PlusSize, gesehen werden und BestAger! Du hast es auf den Punkt gebracht mit deinem Blogbeitrag Es gibt noch viel zu tun- packt es selber an

    1. Liebe Marita,

      danke dir für deine Nachricht. Schön von dir zu lesen 🙂
      Hast du eine Lieblingsmarke für dich entdeckt oder was hat dich inspiriert?

      ALles Liebe,
      Tanja

  3. hallo Tanja,

    wenn ich diesen Beitrag lese, frage ich mich, was sich am Selbstwert eines „Dicken“, zu denen ich auch zähle ändern sollte, nur weil ein Chanel oder ein anderes Modelaibel sich den Dicken annimmt. Wichtig ist doch nicht die Akzeptanz von Aussen, sonsern die Akzeptanz meiner selbst.
    Warum das rumgeheule nicht gesehen zu werden, anstatt sich auf die zu konzentrieren die es tun. Es gibt genug Laibles deren Zielgruppe die Damen mit Kurven sind. Warum viel Geld für etwas ausgeben, nur weil Chanel drauf steht, und das was man zahlt das drum rum ist. Denn der Stoff ist vermutlich nicht hochwertiger als andere Firmen die günstiger sind.
    Jeder soll sein Modell wie er zu Geld kommen will verfolgen, und wo fangen wir an, wo hören wir auf. Fühlt es sich besser an Klamotten mit einem Namen zu tragen. Wenn ja.. dann seid ihr alle weit entfernt von dem was speziell du hier auf Instagramm vorgibst zu sein. Nämlich in Selbstliebe und zufrieden. )) Es gibt aus meiner Sicht genug tolle Klamotten, und ich habe mit 48 keine Probleme tolle Sachen zu finden.

    Wäre ich selber ein Unternehmen, würde ich mir die Frage stellen warum ich bis Größe 60 produzieren soll, . Es ist nun mal ungesund Dick zu sein, und warum soll eine Firma verschiedene Schnitte produzieren um dann evt. nicht erfolgreich zu sein. Siehe Gerry Weber, seit heute Konkurs angemeldet. Ich kann das gejammere nicht mehr hören, und es ist für mich ein Zeichen von ich bin nicht bei mir. Denn sonst stört es mich nicht, und ich fühle mich mehr als gesehen, auch ohne diese Namen tragen zu können, bzw. zu wollen. Viel Geld, für viel Schein.

    vielleicht solltest du dich als erstes um Dich selber kümmern, denn Binge Eating ist und bleibt eine Esstörung die meistens auf einer Emotionalen Leere basiert. Und auch mit Binge kann man normalgewichtig sein. Denn wenn man sich zwischen diesen Anfällen normal und gesund ernährt, kommt es nicht so weit wie vermutlich bei dem ein oder anderen der auch ausserhalb dieser Anfälle frißt. Meine Freundin hat das geschaft, mit Robert Betz und ganz viel Selbstliebe. Denn auch das ist hier der Schlüssel.

    Und ja.. deine Bilder werden angezeigt, es haben aber einfach, schon viele keine Lust mehr zu klicken, da auch Sie erkennen, dass hier vielleicht jemand ist der uns die heile Welt versucht zu zeigen. Froh zu sein wieder Single zu sein, natürlich weil es ganz einfach ist, alles alleine zu wuppen.

    Der Trend geht Gott sei Dank zu mehr Realität- Frau Schönwild und andere machen es vor und werden mit Klicks belohnt.

    Ich bin froh, dass viele Plus Size Blogger diese Events nicht brauchen, da sie sich nicht darüber definieren, ob man von diesen gesehen wird.
    Die Welt wäre eh schöner ohne Schein, sondern mit mehr sein.

    Vielleicht mal drüber nachdenken …..

    1. Liebe Unbekannte,

      ich freu mich so schnell wieder von Dir zu hören. Dein ehrliches Feedback ist mir wie gesagt sehr wichtig und ich bin dankbar für all die Zeit, die Du Dir für mich nimmst. Es zeigt mir, dass ich alles richtig mache und meine Themen Euch erreichen. Umso mehr möchte ich mich erkenntlich zeigen und Dir auch persönlich danken. Du gibst dir immer so viel Mühe beim Schreiben, machst dir Gedanken und bist ehrlich zu mir. Das rührt mich richtig und macht mich froh, Dich als Teil meiner Community zu wissen. Daher meine erneute Einladung an Dich, ein Käffchen – oder auch zwei – mit mir zu schlürfen. Was meinst?

      So oder so, ich freu mich auf Dein weiteres Feedback und sende herzliche Grüße aus dem Norden

      Tanja

    2. Liebe Tanja, ich möchte dir auf keinen Fall wehtun, weil ich prima finde, was du machst. Trotzdem hat HKM nicht ganz unrecht: die Welt der Modeschauen ist eine Parallelwelt, in der unglaublich schöne Menschen Eitelkeit und Kauflust anregen – bei Plus Size sind es eben unglaublich schöne Menschen, die dick sind. Was genau sollen „die Bloggerinnen“ deiner Meinung denn machen? Ja, dicke Menschen sollen nicht gemobbt werden und mehr sexy Klamotten in größeren Größen darf es auch geben. Dicke sind im Übrigen keine Minderheit, genauso wenig wie Dunkelblonde. Und sie sind leider genauso gute oder schlechte Menschen wie Dünne. Es enttäuscht mich, wie oberflächlich manche dicke Bloggerinnen sind; sie behaupten zwar nicht selten, Feministinnen und gegen Sexismus zu sein, und dann huldigen sie virtuell chauvinistischem Gehabe, vergöttern sexistische Muskelprotze, B-Promis und Möchtegernpoeten und exhibitionieren sich. Wenn patzige oder fiese Kommentare kommen, klagen sie. Schlussendlich ist das Dicksein relativ gesehen ein kleines Problem auf der Welt. Hänseleien müssen auch andere ertragen. Und dennoch wagt euch raus – zeigt, das Dicksein normal ist! Kein Grund zum Grämen. Ignoriert blöde Kommentare, wie es andere auch tun.

      Auf den Kaffee, zu dem du mich nicht eingeladen hast, komme ich gern zurück, wenn ich mal wieder in HH bin 😉 Ich zahle auch

  4. Liebe Tanja

    Zu dem Kommentar deiner Leserin möchte ich gerne sagen:
    Nicht die Marke deiner Jacke die du trägst macht dich zu jemanden. Aber die Wahl zu haben sie kaufen zu können.
    Von allen Klamotten, ob für kleines oder großes Geld, ob mit bekannten Label oder no Name, was aussuchen zu können in allen Größen, dass zeigt einen das wir Menschen alle gleich behandelt werden. Dünne oder dickere Menschen, dunkle Hautfarbe oder helle, rothaarige, tätowierte oder im Rollstuhl sitzende. Alle könnten in einen Laden am selben Ständer sich das gleiche Oberteil kaufen.

    Wenn früher die Frauen ihr dasein einfach hingenommen hätten und sich nicht sichtbarer durch Anwesenheit gemacht hättet.
    Gäbe es nie Veränderungen.
    Würden wir vielleicht heute immer noch nicht wählen dürfen oder in höheren Positionen arbeiten. Das gleiche Geld verdienen wie Männer.

    Du hast recht dick sein ist oft ungesund.
    Aber ein Wohlfühlgewicht kann auch eine Klamotten Größe von 48/50 sein. Will man da schon als zu dick gelten und eingeschränkt sein in der Suche nach was schönen zum anziehen ohne die Übergrößen Abteilung aufzusuchen.

    Ich bin zufrieden mit mir selbst in größerer Größe. Und trage das wonach mir ist ob was grelles auffälliges das mich jeder sieht oder ob mir nach schwarz ist.

    Ich lese gerne im Block von Tanja weil sie auch vom realen Leben schreibt als Mutter, Partnerin und Geschäftsfrau. Das sie gute und auch schlechte Tage hat im Leben.

    Das ist es was sie sympathisch macht, nicht ihre Klamotten Größe oder ihre medienpräsenz .
    Man fühlt sich beim lesen ihrer Artikel als würde man mit einer Freundin ein Plausch beim Kaffee halten.

    Eine von nebenan, wie du und ich.