Links überspringen

Plus Size Fashion Days – Warum mir Vielfalt so wichtig ist

Hallo, meine Lieben,

die Plus Size Fashion Days sind vorbei, und wenn ich ehrlich bin, ist das die Zeit, in der ich loslasse. Vorher bin ich einfach voller Vorfreude, Aufregung und bin natürlich total angespannt.
Fragen kreisen in meinem Kopf, Gedanken, dass ich etwas nicht schaffe, etwas schief geht oder irgendein Glied in der langen Kette an Verantwortlichen alles ins Stocken bringt…

Diese Gedanken sind ganz normal und erreichen mich jedes Jahr aufs Neue.
Das, was ihr als Endfassung der #PSFDAYS am 07.September gesehen habt, ist alles vorher in meinem Kopf gewesen. Diese Gedanken ALLE aus meinem Kopf zu bekommen, ist meine Verantwortung, und sie trägt dazu bei, dass ich mein inzwischen echt großes Team bestens briefen muss.

Wenn ich daran denke, wie viel Arbeit in jedem Event steckt, wie viel Kraft, Schweiß und vor allem Herzblut, da werde ich sentimental.

Mein Unternehmen wächst, zieht jedes Jahr mehr Besucher an, und darauf bin ich aus tiefstem Herzen dankbar. Mit jeder Faser meines Körpers spüre ich die Anstrengung, aber auch das Adrenalin, dass durch meinen Körper schießt, wenn ich an die Show denke.

fashiondays 2018 tanja marfo

Vielfalt ist meine Mission…

Ich bin ein Mensch, der versucht, keine Vorurteile zu haben. Ich sehe Menschen, nehme sie wahr und kann relaxtiv schnell sehen, wie sie ticken. In meinem Freundeskreis bin ich diejenige, die gefragt wird, ob ich mitkommen kann zum Mitarbeiter-Treffen, um herauszufinden, wie die Stimmung im Unternehmen ist. Ich bin diejenige, die meinen Freunden zur Seite steht und Ihnen zeigt, wie wertvoll sie sind und nicht nur dann, wenn sie sich gerade von der besten Seite zeigen.

Ich lebe und komme aus einer Familie mit viel Migrationshintergrund. Ich bin aufgewachsen mit einem Hamburger Papa, der mit meiner Oma und meinen Tanten Plattdeutsch schnackte und einer Mama, die mit meinen Tanten und ihrer Mutter manchmal polnisch sprach – immer dann, wenn wir Kinder etwas nicht verstehen sollten.

Ich habe Vielfalt und andere Kulturen immer als große Bereicherung angesehen. Während meiner Zeit in der Uni, habe ich es geliebt, neue Sprachfloskeln meiner Kommilitonen zu lernen und mich mit Ihnen zu vernetzen. Abende, an denen wir zusammen unterschiedliche Gerichte verschiedener Nationen gekocht haben, sind mir in guter Erinnerung.

Für mehrere Monate habe ich mal in West-Afrika gewohnt und dort vieles für mich mitgenommen und gelernt. Dass ich „anders“, in dem Falle weiß bin, ist mir immer erst bewusst geworden, wenn kleine ghanaische Schulkinder hinter mir herliefen und laut „Obroni“ riefen.
Ich habe vor Ort eine kleine Schule unterstützt und Zeugnisse mit ausgegeben, habe Sammelaktionen gestartet und in Kumasi kleinen Kids englisch beigebracht… Darüber rede ich hier zum ersten Mal, auch wenn es bereits über 15 Jahre her ist.

fashiondays 2018 tanja marfo

Jede/r Einzelne hat eine Stimme

Stellt euch vor es ist Fashion Week und keiner geht hin.
Stellt euch vor es gibt eine neue Kollektion und niemand will sie haben.
Wir alle haben eine Stimme!

Mein Rat:

Unterstützt eure Lieblings-Blogger, sagt ihnen, dass sie euch wichtig sind. Sie leisten wertvolle Arbeit und tragen dazu bei, dass sich Sehgewohnheiten ändern.
Geht in Läden, die euer Geld schätzen und nicht in das Ladengeschäft, dem ihr völlig egal seid. Redet mit anderen, bleibt nicht nur in der Plus Size Blase und sagt, wenn euch etwas stört.

Wir sind heute schon viele Schritte weiter als vor ein paar Jahren und es wird noch viel weiter gehen.
Wir brauchen nur Geduld!

Weitere Bilder der Fashionshow findet ihr in dieser Woche auf www.plussizefashiondays.de und bereits auf Instagram und Facebook

Alles Liebe,

Bilder: Andrea Hufnagel (Kupferfux)
Thomas Jödicke Photography

Einen Kommentar hinterlassen

Name*

Webseite

Kommentar