Skip links

Finde deine Stimme – Be a voice not an echo!

Dieser Beitrag enthält Links zu anderen Unternehmen. Diese sind nicht gesponsert.

Jeder von uns hat eine Stimme!

Ich glaube, es ist wichtig für dich zu wissen, was in meinem Kopf so vorgeht, um zu verstehen, was mich antreibt und wie ich meine Stimme gefunden habe.

Ich möchte auf dieser Welt meinen Beitrag dazu leisten, dass alle Menschen gesehen werden. Auch wenn ich dafür bekannt bin, dass ich mich verwehrt für Plus Size einsetze, so möchte ich wahre Vielfalt auf den Laufstegen und in den Magazinen sehen.

 Mode ohne Grenzen.

Nachdem ich mehrere Monate intensiv recherchiert habe und nun seit 2013 in der Plus Size Szene unterwegs bin, bin ich irgendwann zu dem Entschluss gekommen, dass auch wir Plus Size oder Curvy Girls uns sehr gerne begrenzen und oft dort hingehen, wo wir Menschen wie „uns“ treffen. Nein, das trifft nicht auf alle zu. Aber leider viele.

Fashion Week im Januar

Bestes Beispiel war für mich die Fashion Week im Januar. Ich weiß nicht, wieso ich kaum jemanden von meinen Blogger Kollegen gesehen habe denn normalerweise wollen gefühlt alle in die Shows. Ich weiß, nicht jeder hat Lust dort hinzufahren und es ist eine Investition aus eigener Tasche.

Fragen wie: „Tanja hast du dir einen Presseausweis gekauft oder wie sonst kommt man dort rein?“ erreichen mich aber nach solchen Veranstaltungen immer wieder. Daher finde ich meine Frage mehr als berechtigt.

Du kannst dich als Blogger oder Influencer für die Fashion Week registrieren. Dort findest du auch eine Möglichkeit dir einen Presseausweis für die Presse-Lounge zu kaufen und bekommst im Gegenzug ein „Willkommens-Goodie“ von der Fashion Week. Allerdings bringt dir der Ausweis alleine KEINEN Einlass in die Shows. Dazu musst du wissen, wen du anschreiben musst. Und auch das ist reine Recherche und kein Hexenwerk – ehrlich nicht.

Ich hoffe, dass wir stärker im Sommer vertreten sein werden Ladies and Gents.

tanja marfo kurvenrausch

Kennst du deine Mission, deine Message?

Zu Veranstaltungen zu gehen, die nichts mit Plus Size zu tun ist wichtig. Ich möchte dort hin wo die Menschen sind die Mode machen, atmen, leben und verkörpern. Ich möchte irgendwann mit Frau Arp ( Chefredakteurin der Vogue Deutschland) sprechen und ihr sagen, dass Vogue das einzige Magazin ist, was ich mir noch kaufe weil ich die Shooting Strecken so unfassbar schön finde. Ich möchte sie fragen, wann wir Plus Size in die Vogue bekommen und ihr danken, dass ich einen durchaus positiven Artikel auf Vogue.de gelesen habe bezüglich großer Größen und Diversity. Ich dachte, dass ich träume.*lach*


Als ich Frau Arp das erste Mal bei der Zeit Konferenz sah und sie später im Hotel de Rome an mir vorbeihuschte, habe ich mich nicht getraut. Auch ich habe solche #Fangirlmoments 🙂

 

Ich möchte Christian Siriano irgendwann sehen, ihn interviewen und danken für seine vorausschauenden Fashion Shows, die Vielfalt wie selbstverständlich integriert. Er ist ein Meister seiner Zunft und ich würde sterben für ein Kleid von ihm! *Killing me softly*

Ashley Graham würde ich ebenfalls gerne sagen, wie Granaten scharf sie ist und wie unglaublich wichtig es ist, dass sie für Frauen mit mehr einsteht. 2014 stand sie bei der „Full Figured“ Fashion Week vor mir und die Batterie meiner Kamera war alle!*Pech gehabt*

Na ja, ich konnte ihr immerhin sagen, wie toll ich sie finde. Auch wenn sie sich von Plus Size distanziert, was ich wiederum mistig finde, so ist sie eine der zielstrebigsten Frauen die ich kenne. Und wenn du denkst, dass sie erst seit ein paar Jahren als Model arbeitet, so muss ich dich enttäuschen Ashley ist seit ihrer Kindheit im Model Business doch der Durchbruch kam erst viel später. Das nenne ich Ausdauer!

Ich habe tausende solcher Ziele aufgeschrieben und weiß, dass sich viele davon erfüllen werden. Ich arbeite hart daran verstanden, gesehen und respektiert zu werden. Gerne werden Plus Size Frauen weiterhin belächelt. Und weißt du was? Wenn ich mich nur in meinem Kosmos bewege erreiche ich wenig. Da treffe ich weiterhin die gleichen Leute, die gleichen Gesichter, höre die gleichen Geschichten und stecke fest.

Mir ist es egal, ob ich jemanden auf einer Veranstaltung kenne oder nicht. Ich gehe trotzdem. Wenn wir Toleranz und Anerkennung fordern dürfen wir nicht darauf warten. Wir müssen selbst vorangehen und uns offen zeigen. Das bringt uns weiter! 

Vielfalt, Verantwortung und Verschmelzung von Grenzen

Ja, genau das sehe ich in der Zukunft und diese Themen sind es, die die Modewelt beschäftigen. Der „Runway Diversity Report 2018“ sagte genau das voraus und nimmt z.Bsp. einen Anstieg an Plus Size aber auch an dunkelhäutigen Modellen wahr. 2017 war bisher das Jahr der größten Diversität auf den internationalen Laufstegen. Ratet mal wer in diesem Report nicht auftaucht. Genau – Berlin! 🙂

Und 2019?

McKinsey.com erklärt 2019 für das Jahr des „Erwachens“. Die Verbraucher fordern mehr Transparenz, wollen wissen, woher die Kleidung kommt und gehen wieder zum Demonstrieren auf die Straßen. Nachhaltig und Fast Fashion passen jetzt thematisch nicht zusammen aber ich bin gespannt, welche neuen Ansätze die Firmen verfolgen. Denn Nachhaltigkeit wird 2019 und 2020 immer mehr Wichtigkeit bekommen.

Und was ist dein Thema?

Egal welches Thema dich begeistert, sei dir sicher, dass jeder einzelne von uns eine Stimme hat und somit echte Power! 
Im Großen wie im Kleinen ist Engagement wichtig. Finde deine Message, deine Stimme und werde laut. Sei kein Echo! Wir brauchen nicht mehr Selfies und Rosa Plüsch – auch wenn alles seine Berechtigung hat. Wir brauchen mehr Macherinnen, mehr Heldinnen und mehr Stimmen
. Ich zähl auf dich!

Alles Liebe,

Leave a comment

Name*

Website

Comment