Skip links

Bye Bye Panzer – Gedanken kontrollieren lernen.

Ich berichte in meiner Kolumne „Bye Bye Panzer“ über sehr persönliche Erlebnisse aus meinem Leben und meinem Weg aus der Essstörung. Es könnte sein, dass dich dieses Thema in irgendeiner Form triggert oder dir nicht gut tut. Bitte achte auf dich.

Hallo Poldi,

da sind wir wieder, mein Lieber. Schnapp dir deinen Drachenkaffee und wir schnacken mal darüber, wie die letzten Monate so waren.

*WOW* fast zwei Monate sind vergangen seit unserem letzten Zusammensitzen.
Nun, sei es drum – das Leben ist manchmal hektisch und einfach voll.
Auf jeden Fall habe ich dir viel zu erzählen. Setzt dich hin, es geht los.

Neue Wege gehen.

Wo fang ich an? Als Erstes kann ich dir sagen, dass ich glücklich bin. Aus vollstem Herzen.
Ich habe mich nach der ganzen Trennungsgeschichte aus meinem schwarzen Loch herausgeholt und bin unfassbar gewachsen – gemeinsam mit dir Poldi.
Dabei bist du gar nicht gewachsen, also im bildlichen Sinne, sondern eigentlich geschrumpft.
Welch Ironie und wir sind beide gerade unglaublich stark. Ich glaube, so etwas nennt sich Teamwork.

tanja marfo portrait

Grenzen sprengen

Damit es uns beiden besser geht haben wir uns versprochen, dass wir neue Wege gehen und innere Grenzen bzw. Blockaden sprengen wollen. Egal, wie viel Angst oder Ehrfurcht wir davor haben. Sport war anfangs eine große Hürde. Ich hatte Angst davor, dass wir es nicht schaffen und unser Körper es nicht packt. Tja, wir haben es hinbekommen und es geht!

Nach drei Monaten Personal Training und Fitness im Meridian Spa haben wir kaum noch Knieschmerzen und können kürzere Strecken laufen. Das ist so mega gut! Sport ist kein Zwang mehr, sondern Spaß und ein super Ausgleich. Wut können wir dort lassen aber auch schlechte Laune und andere Aggressionen.
Freude ist jedes Mal ebenso mit dabei und das ist fantastisch.

Unser Essverhalten hat sich sehr verändert. Auch wenn wir ab und an mal wieder in alte Muster verfallen, so nehmen wir es uns nicht übel. Ich weiß, dass der Weg zur Heilung einer Essstörung lang ist und das nicht geradlinig verläuft. Wichtig ist nur der eigene Glaube an uns beide. Dass du langsam schmelzen darfst ist okay und ich lasse dich Stück für Stück los.

Wie fühlt sich ein „Gehenlassen“ an?

Wenn ich ehrlich bin, dann habe ich mir lange keine Gedanken drüber gemacht, wie die Zeit ohne dich sein würde. Genauso wenig habe ich darüber nachgedacht wie es ist, wenn der Körper sich durch Sport verändert. Neulich lag ich auf dem Sofa und merkte, dass meine Oberarme sich irgendwie anders anfühlen. „Ey, da wachsen ja Muskeln!“ Ja, man, voll krass!
Poldi, du und ich, wir sind eine Athletin!

Als ich letztens überlegte, ob wir uns bei den Muddy Angels anmelden sollten, dachte ich für einen Moment lang, das ich irre bin. Meine Freundin Anja sagte sofort „Ja“ als ich sie fragte.
So – We have a Goal und werden uns vielleicht noch dieses Jahr durch den Schlamm wälzen-herrlich.

Gedanken kontrollieren lernen.

An dunklen Tagen oder wenn der Zweifel mich überkommt, dann denke ich zu viel und zu schnell.
Dann glaube ich nicht daran, dass ich es jemals schaffen werde meine Essstörung zu besiegen. Aber auch, wenn es sich manchmal wie ein Kampf anfühlt, so ist es doch keiner. Ein Kampf hat immer einen Verlierer und ist in meinen Augen negativ besetzt. Ich muss nicht um ein gesundes Essverhalten kämpfen, es stellt sich irgendwann von alleine ein.
Ich brauche die richtigen Tools an meiner Seite, die richtigen Gedankengänge und ein positives Mindset. Mein Symptom möchte ich nicht bekämpfen, sondern auflösen. Ich habe gelernt, meine Gedanken in die richtigen Bahnen zu lenken. Ich habe verstanden, dass ich mit keiner Diät und mit keiner Essensumstellung jemals glücklich werde. Keine Kalorien werde ich jemals wieder zählen oder mein Essen abwiegen. Es bedarf keiner Kontrolle, sondern Vertrauen in mich.

Es sind neue Verhaltensweisen, neue Grenzen die ich Aufbreche, die mir mein Seelenheil bringen. Dann ist ein Gewichtsverlust nur ein Nebeneffekt.

Bis bald Poldi!

Ein Buch, welches ich aktuell sehr empfehlen kann und mich auf meinem Weg begleitet ist
„The Answer“ von Allan & Barbara Pease.

Love yourself,

Leave a comment

Name*

Website

Comment